Skip to main content

Clifford Chance

News and awards

Find a Lawyer

Clifford Chance advises Fresenius Kabi on the acquisition of Merck KGaA’s biosimilars business

  • en
  • de
  • Language options

25 April 2017

Clifford Chance advises Fresenius Kabi on the acquisition of Merck KGaA’s biosimilars business

Clifford Chance advised Fresenius Kabi on the acquisition of Merck KGaA’s biosimilars business. Fresenius Kabi is an affiliate of Fresenius KGaA & Co. SE. The acquisition comprises the entire development pipeline and the product pipeline which has a focus on oncology and autoimmune diseases with current branded sales of around US$30 billion.

A biosimilar is a drug that is “similar” to another biologic drug already approved. Biologics are innovative medicines characterized by a targeted mode of action and reduced side effects for patients. Their biosimilar versions make these state-of-the-art therapies affordable and accessible for an increasing number of patients. Biosimilars are a fast-growing segment within the pharmaceutical market. Some of the largest biological branded products will go off patent over the next years.

The purchase price will be up to EUR 670 million. Thereof, EUR 170 million will be paid in cash upon closing. Approximately EUR 500 million are milestone payments strictly tied to achievements of development targets. Analytical testing, clinical studies, quality requirements specific to biosimilars as well as marketing and sales activities are expected to result in increased costs for Fresenius Kabi. These costs are expected to occur in uneven tranches. The total expected cash-out and self-imposed investment ceiling is estimated to be up to EUR 1.4 billion until projected EBITDA break-even in 2022. The transaction is subject to regulatory approvals and other customary closing conditions and is expected to close in H2/2017.

The Clifford Chance team was jointly led by partners Dr. Anselm Raddatz (Corporate/M&A) and Dr. Ulrich Reese (Corporate/Healthcare), coordinated by counsel Dr. Claudia Nawroth and comprised associate Jan Szemjonneck (both Corporate/Healthcare) and senior associate Dr. Werner Brickwedde (Corporate/M&A), partner Dr. Claudia Milbradt, senior associate Dr. Florian Reiling and associate Nicolas Hohn-Hein (all IP) – all Düsseldorf, partner Dr. Stefan Simon and associate Dr. Christopher Fischer (both Employment Law, Frankfurt), partner Marc Besen (Brussels/Düsseldorf), associate Caroline Slusarek (Düsseldorf), partner Timothy Cornell and associate Brian Concklin (both Washington) – all Antitrust, partner Dr. Christian Vogel, senior associate Dr. Jochen Buckel and associate Frederike Schlicht (all Corporate/M&A, Düsseldorf) as well as senior associate Ann-Kristin Cahnbley and associate Sabrina Vivekens (both Corporate/Healthcare, Düsseldorf) and partner Dr. Stefan Behrens, partner Dr. Felix Mühlhäuser and associate Dr. Andrius Bielinis (all Tax, Frankfurt).

 

Clifford Chance berät Fresenius Kabi bei der Übernahme des Biosimilars-Geschäfts der Merck KGaA

Die internationale Anwältssozietät Clifford Chance hat Fresenius Kabi bei der Übernahme des Biosimilars-Geschäfts der Merck KGaA beraten. Fresenius Kabi ist eine Tochtergesellschaft der Fresenius KGaA & Co. SE. Die Übernahme umfasst die aktuelle Produktpipeline mit Schwerpunkt auf Krebs- und Autoimmunerkrankungen, deren Originalpräparate einen Markt von rund 30 Mrd. US-Dollar umfassen.

Biosimilars sind Nachahmerprodukte von biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln, sogenannten Biopharmazeutika. Biopharmazeutika zeichnen sich durch ihre sehr zielgenaue Wirkung bei gleichzeitig geringen Nebenwirkungen für Patienten aus. Wie Generika sind Biosimilars in der Regel deutlich kostengünstiger als die zugehörigen Originalpräparate und ermöglichen somit, dass eine größere Zahl von Patienten Zugang zu diesen neuen Therapien erhält. Biosimilars sind ein schnell wachsendes Segment des Pharma-Markts. In den nächsten Jahren werden einige der größten Marken-Biopharmazeutika ihren Patentschutz verlieren.

Der EBITDA-Breakeven der Übernahme soll im Jahr 2022 erreicht werden. Für die Investitionen einschließlich der Aufwendungen für Testreihen, klinische Studien, die für Biosimilars typischen Qualitätsanforderungen sowie Marketing und Vertrieb plant Fresenius Kabi, bis dahin strikt abhängig vom Entwicklungserfolg insgesamt höchstens 1,4 Mrd. Euro auszugeben. Darin eingeschlossen ist auch der Kaufpreis von bis zu 670 Mio. Euro. Dieser setzt sich zusammen aus einer Zahlung von 170 Mio. Euro, die mit Abschluss der Übernahme in bar gezahlt wird, und Zahlungen von bis zu 500 Mio. Euro, die streng an das Erreichen vereinbarter Entwicklungsziele geknüpft sind. Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung der zuständigen Wettbewerbsbehörden und weiterer üblicher Vollzugsbedingungen. Der Abschluss der Transaktion wird für das zweite Halbjahr 2017 erwartet.

Das Beratungsteam von Clifford Chance unter der gemeinsamen Federführung der Partner Dr. Anselm Raddatz (Corporate/M&A) und Dr. Ulrich Reese (Corporate/Healthcare) wurde koordiniert von Counsel Dr. Claudia Nawroth und bestand aus Associate Jan Szemjonneck (beide Corporate/Healthcare) und Senior Associate Dr. Werner Brickwedde (Corporate/M&A), Partnerin Dr. Claudia Milbradt, Senior Associate Dr. Florian Reiling und Associate Nicolas Hohn-Hein (alle IP) – alle Düsseldorf, Partner Dr. Stefan Simon und Associate Dr. Christopher Fischer (beide Arbeitsrecht, Frankfurt), Partner Marc Besen (Brüssel/Düsseldorf), Associate Caroline Slusarek (Düsseldorf), Partner Timothy Cornell und Associate Brian Concklin (beide Washington) – alle Kartellrecht, Partner Dr. Christian Vogel, Senior Associate Dr. Jochen Buckel und Associate Frederike Schlicht (alle Corporate/M&A, Düsseldorf) sowie Senior Associate Ann-Kristin Cahnbley und Associate Sabrina Vivekens (beide Corporate/Healthcare, Düsseldorf) und Partner Dr. Stefan Behrens, Partner Dr. Felix Mühlhäuser und Associate Dr. Andrius Bielinis (alle Tax, Frankfurt).