Skip to main content

Clifford Chance

Clifford Chance

News and awards

Boardroom risks shift beyond the bottom line: Personal Accountability, Purpose and Self-Reflection for Boards as Corporate Risks evolve

  • en
  • de
  • Language options

31 October 2019

Boardroom risks shift beyond the bottom line: Personal Accountability, Purpose and Self-Reflection for Boards as Corporate Risks evolve

View from the Top 2019: A Clifford Chance study on boardroom perspectives on risk

Board members' responses show:

  • Outdated mindsets a risk in themselves: 80% agree that outdated mindsets among senior management pose a significant risk
  • Taking a stand:  89% agree boards have a responsibility to take a public stance on political events that have negative diversity and human rights implications
  • Individual accountability: 89% agree that board members should be held personally accountable for illegal and unethical uses of technology and 84% say board members should be personally accountable for meeting Diversity and Inclusion targets
  • Political glass ceiling: 30% say boards would opt to scale down their business ambitions to deal with political risk
  • Climate concerns hit home: 54% of boards have taken action to address risks of physical interruption to business operations by climate-related risks
  • Cyber risk no longer underestimated:  15% listed cyber as a top three risk priority in 2014, that proportion has risen to 47% in 2019

International law firm Clifford Chance asked Economist Intelligence Unit to survey 200 board members from across the world’s largest global corporates and financial services firms to find out which risks feature at the top of the board agenda. A survey on Boardroom Risk was conducted by Clifford Chance in 2014, and our report shows what has changed.

The results show Corporate boards are increasingly aware of the social impact of their decisions in areas which have moved from 'compliance' risks to reputational ones– notably, political risk, diversity challenges, technological developments, and contribution to climate change.

The research is the output of a survey Clifford Chance commissioned with the Economist Intelligence Unit. The data was collected between July and September 2019 via an anonymous survey conducted with 200 board members of organisations with a revenue of US$500m or more.

David DiBari, Co-Head of Clifford Chance Global Risk, comments: 'Strong boards proactively manage risk to their competitive advantage. We are seeing a clear evolution in boardroom priorities in response to emerging global risks and an intensifying expectation of societal responsibility. These challenges are fuelled by regulatory and geopolitical changes, but also by a growing sense of accountability, and companies are well advised to be in the vanguard in addressing them.'

Five key themes:

1. Increasing sense of personal accountability

Business risks are not just a shared concern for Corporate Boards. There is a growing sense that individual directors should be held personally accountable for key risks. As a result, a culture of individual accountability , as well as collective responsibility, is emerging. 90% agree that board members should be held personally accountable for illegal and unethical uses of technology and 84% say board members should be personally accountable for meeting Diversity and Inclusion targets.

Michelle Williams, People Risk lead, comments: 'Board-level decision makers are now front-page news. Beyond traditional scrutiny focused on boards as a collective, we see increasing pressure to hold individual board members responsible where a company has found itself in front of angry shareholders, aggressive regulators and a finger-pointing public. Understanding risks and decision-making processes are critical tools in light of this emerging trend of personal accountability.'

2. Shifting corporate pressures: doing good or making money?

The imperative for companies to not just serve shareholders but be a positive force in society is a key business priority. Financial Risk is still the most discussed form of risk by corporate board members, but less so than before: 52% of respondents in 2019 say Financial Risk is a current top three priority focus, compared to 75% in 2014. Instead, concerns about environmental, social, and corporate governance (ESG) issues, which have manifested across Europe, the US, and APAC, have led to greater concern for human rights and diversity progress.

Rae Lindsay, Business and Human Rights Risk Lead comments: 'Planet, people, purpose – and profit? Organisations that place sustainability at the core of business strategy maximise their potential for positive action while minimising any negative impacts of global operations. The scrutiny on big business is intense. Leadership involves confronting shifting corporate pressures with innovation, commitment and agility, bringing business resilience while protecting both brand and the bottom line.'

3. Political volatility now business as usual

Despite a noticeable rise in geopolitical tensions, political risk is a focal point for only 23% of respondents.  However, this looks set to rise on the corporate agenda for the foreseeable future with over half of respondents expecting political risk to become more important in two years’ time. An interesting point is how companies are planning to mitigate these risks, with nearly a third of respondents opting to scale down their businesses ambitions as an approach to dealing with this risk.

Romesh Weeramantry, Political Risk Lead, comments: 'In a climate where geopolitical uncertainty and volatility are the new norm, boards must manage and mitigate political risk to remain competitive. There are effective options available to businesses, but they require concrete, immediate and sustained action. When it comes to political risk – enhanced levels of due diligence, diversification, and dexterity are key to preventing significant financial risk or reputational damage.'

4. Boards take action on climate change

Environmental risk has risen on the corporate agenda since 2014: 49% of respondents express ‘significant concern’ about environmental risks, compared to only 16% in 2014, the sharpest increase in concern after cyber risk. Over 90% say they fully understand their company’s contribution to climate change, with APAC respondents being  the most confident in this regard.

Thomas Voland, Climate Change Lead, comments: 'Climate change is one of the major concerns for society and business. Organisations that take limited steps in mitigation risk severe consequences: from reputational damage to litigation. Consequently, environmental impact is accelerating up the boardroom agenda with intensifying discussions and a willingness to accept accountability. Words are not enough – investment and action must follow.'

5. Overwhelming confidence on technology risk

Since 2014, artificial intelligence (AI) has emerged as a technological reality and in some cases a cause for societal concern. Respondents are remarkably confident in their ability to understand and address the risks posed by the use of data and AI. However, understanding has not always translated to action, European respondents being the least likely to say they have taken preliminary steps to address the risk posed by the lack of AI oversight over business operations. Thirty-two percent say as much, compared with 42% and 36% in APAC and the US respectively.

Dessislava Savova, Data Risk Lead, comments: 'Confidence at board level in the risks posed by AI is only valuable to protect companies if reflected in concrete actions. The opportunities that AI pose are clear, but too often the risks are over-simplified and underestimated. As companies embrace innovation and deploy technologies to stay competitive, the ethical considerations, in addition to the legal requirements, need urgent consideration.'

Find out more about the results in our study: A view from the top 2019.

Clifford Chance-Umfrage: Unternehmensvorstände sehen wachsende Verantwortung und Risikopotenziale

  • Persönliche und gesellschaftliche Verantwortung, Klimawandel und Technologierisiken rücken in den Fokus von Top-Managern weltweit. Vor allem die Besorgnis über Umwelt- und Cyberrisiken wächst dramatisch.
  • Mindset: 80 Prozent der weltweit befragten Top-Manager stimmen zu, dass veraltete Denkweisen im oberen Management ein erhebliches Risiko darstellen.
  • Haltung: 89 Prozent meinen, dass Unternehmensführungen öffentlich gegen politische Entwicklungen oder Ereignisse Stellung beziehen sollten, die negative Auswirkungen auf gesellschaftliche Vielfalt und die Achtung der Menschenrechte haben.
  • Verantwortung: 89 Prozent stimmen zu, dass Vorstandsmitglieder persönlich für illegalen und unethischen Einsatz von Technologie zur Verantwortung gezogen werden sollten. Für 84 Prozent sollten sie auch persönlich für die Erreichung von Diversity- und Integrationszielen im eigenen Unternehmen verantwortlich sein.
  • Klimasorgen: 54 Prozent gaben an, auf Risiken einer physischen Unterbrechung des Geschäftsbetriebs durch klimabedingte Risiken vorbereitet zu sein. 49 Prozent äußern "erhebliche Besorgnis" über Umweltrisiken – vor fünf Jahren waren es nur 16 Prozent.
  • Cyberrisiken: 47 Prozent zählen Cyberangriffe zu den Top 3-Risiken für ihr Unternehmen (2014: 15 Prozent).
  • Alltag Politikrisiken: 30 Prozent würden ihre Geschäftsambitionen zurückschrauben, um politische Risiken zu meiden.

Unternehmensführer weltweit werden sich immer mehr einer persönlichen Verantwortung für ihr Handeln und für dessen soziale Auswirkungen bewusst. In vielen Entscheidungsfeldern wandeln sich Compliance- zu Reputationsrisiken, und Herausforderungen wie politische Volatilität, gesellschaftliche Vielfalt und der Technologie- und Klimawandel rücken in den Fokus. Die aktuelle Clifford Chance-Studie "View from the Top 2019" zum Thema Risikomanagement, für die weltweit 200 Vorstandsmitglieder von Großunternehmen befragt wurden, identifiziert fünf globale Risikoprioritäten für Unternehmensführungen.

Dr. Michael Kremer, Leiter Litigation & Dispute Resolution/Risk bei Clifford Chance: "Vorausschauende Unternehmensführungen managen die vielfältigen weltweiten Unternehmensrisiken proaktiv und können auf diese Weise sogar einen Wettbewerbsvorteil erzielen. Vorstände gehen zunehmend bewusst mit diesen Risiken und den gestiegenen Erwartungen an ihre gesellschaftliche Verantwortung um, und Unternehmen sind gut beraten, diese Themen insgesamt sehr aktiv zu adressieren."

Die Clifford Chance-Studie identifiziert fünf globale Risikofelder für Unternehmensführungen:

1. Entwicklung einer Verantwortlichkeitskultur von Vorständen

Unternehmensrisiken sind nicht nur ein gemeinsames Anliegen für Vorstandsgremien. Eine große Mehrheit der Befragten meint, dass Top-Manager persönlich für zentrale Risiken geradestehen sollten. Daraus entsteht eine Kultur individueller Rechenschaftspflicht und kollektiver Verantwortlichkeit.

Christine Gärtner, Partnerin Litigation & Dispute Resolution/Risk bei Clifford Chance: "Vorstandmitglieder finden den eigenen Namen heute zunehmend in den Schlagzeilen. Die Zeiten, in denen dort nur der Vorstand als Kollektiv genannt wurde, scheinen vorbei. Damit geraten die Betroffenen persönlich viel stärker unter Druck – etwa, wenn das Unternehmen mit aktivistischen Investoren, offensiven Aufsichtsbehörden oder Schuldzuweisungen aus der Öffentlichkeit zu kämpfen hat. Vor diesem Hintergrund der persönlichen Verantwortung rücken Risikoverständnis und saubere Entscheidungsfindungsprozesse mehr und mehr in den Fokus der Entscheider und ihrer Berater."

Dr. Heiner Hugger, Partner Wirtschaftsstrafrecht/Risk bei Clifford Chance: "In den letzten Jahren sind Vorstandsmitglieder immer öfter von Strafverfahren betroffen, in prominenten Fällen kommt es sogar zu Untersuchungshaft. Der Trend dürfte anhalten, denn Strafjustiz, Politik und Medien arbeiten in dieselbe Richtung. Neben üblichen Vorwürfen wie Korruption und Steuerhinterziehung treten zunehmend auch andere Risikobereiche wie Geldwäschebekämpfung, Datenschutz und IT-Sicherheit als Fälle solcher persönlichen strafrechtlichen Haftung hervor."

2. Gutes tun oder Geld verdienen – noch immer ein Widerspruch?

Dass Unternehmen nicht nur den Ertrag mehren, sondern auch positiv in die Gesellschaft wirken müssen, entwickelt sich für Vorstände zu einer Schlüsselerkenntnis. Nur noch 52 Prozent der Top-Manager weltweit nennen finanzielle Risiken als einen der drei wichtigsten Faktoren für ihr Unternehmen – 2014 waren es noch 75 Prozent. Demgegenüber wachsen die Sorgen über sogenannte ESG-Themen (Umwelt, Soziales und Corporate Governance) in Europa, den USA und dem asiatisch-pazifischen Raum – und mit ihnen das Bewusstsein für die Bedeutung von Menschenrechten und gesellschaftlicher Vielfalt.

Dr. Thomas Voland, Partner Öffentliches und Internationales Regulierungsrecht/Risk bei Clifford Chance: "Unternehmen, die Nachhaltigkeit fest in ihrer Geschäftsstrategie verankern, können viel besser positive Akzente setzen und sind zugleich weniger anfällig für negative Auswirkungen globaler Bewegungen. Große Unternehmen stehen extrem unter Beobachtung. Führung bedeutet in diesem Umfeld, dem öffentlichen Druck mit Innovation, Engagement und Agilität zu begegnen, um als Unternehmen widerstandsfähiger zu sein und gleichzeitig die eigene Marke zu schützen und den wirtschaftlichen Erfolg zu bewahren."

3. Politische Wechselspiele – das Geschäft passt sich an

Obwohl geopolitische Spannungen weltweit zunehmen, nennen aktuell nur 23 Prozent der Vorstände weltweit Politik als zentralen Risikofaktor – doch zugleich erwartet mehr als die Hälfte der Befragten, dass sich das in den nächsten zwei Jahren ändern wird. Fast ein Drittel der Befragten gibt dabei an, ihr Geschäft bei Bedarf zurückfahren zu wollen, um Risiken politischer Verwerfungen zu minimieren.

Dr. Michael Dietrich, Partner Kartellrecht/Risk bei Clifford Chance: "In einem Klima geopolitischer Unsicherheiten müssen Unternehmensführungen die entstehenden Risiken aktiv managen und wo möglich reduzieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu stehen ihnen effektive rechtliche Instrumente zur Verfügung. Besonders im Umgang mit Risiken aus politischem Handeln sind erhöhte Sorgfalt, Diversifizierung und eine solide rechtliche Basis nötig, um finanzielle Risiken oder Reputationsschäden zu vermeiden."

4. Top-Manager reagieren auf den Klimawandel

Umweltrisiken stehen inzwischen ganz oben auf der Unternehmensagenda: 49 Prozent der Befragten äußern "erhebliche Besorgnis", verglichen mit nur 16 Prozent im Jahr 2014. Das ist der stärkste Anstieg in dieser Umfrage nach dem Thema Cyberangriffe. Mehr als 90 Prozent der Befragten geben an, dass sie den Anteil ihres Unternehmens am Klimawandel einschätzen können, allen voran Top-Manager aus dem asiatisch-pazifischen Raum.

Dr. Thomas Voland, Partner Öffentliches und Internationales Regulierungsrecht/Risk bei Clifford Chance: "Der Klimawandel ist eines der Hauptanliegen von Gesellschaft und Wirtschaft. Unternehmen, die nur halbherzige Maßnahmen zur Minderung dieses Risikos ergreifen, riskieren schwerwiegende Folgen wie Reputationsschäden und Rechtsstreitigkeiten. Die Auswirkungen ihres unternehmerischen Handelns auf die Umwelt spielen für Vorstände deshalb zunehmend eine entscheidende Rolle. Die Erkenntnis lautet: Worte reichen nicht aus – Investitionen und Handeln müssen folgen."

5. Technologierisiken – verstanden, nicht überall adressiert

Künstliche Intelligenz (KI) ist im Zuge der Digitalisierung zur technologischen Realität geworden und löst zugleich gesellschaftliche Besorgnisse aus. Die befragten Top-Manager zeigen sich gleichwohl bemerkenswert zuversichtlich, die mit Big Data und KI verbundenen Risiken zu verstehen und anzugehen. Bewusstsein bildet sich jedoch nicht überall im Handeln ab: Nur 32 Prozent der europäischen Vorstände geben an, gegen die drohenden Risiken für ihren Geschäftsbetrieb aufgrund mangelhafter Kontrolle der eingesetzten KI etwas zu unternehmen. In den USA sind es immerhin 36 Prozent, im asiatisch-pazifischen Raum sogar 42 Prozent.

Dr. Ines Keitel, Partnerin Arbeitsrecht und Datenschutz/Risk bei Clifford Chance: "KI bietet immense Chancen - Unternehmen nutzen Innovation und Technologie, um wettbewerbsfähig zu bleiben und können sich hier in vielen Bereichen noch als first mover platzieren. Zugleich werden die Risiken, die aus dem Einsatz von KI resultieren, häufig unterschätzt. Erforderlich sind konkrete Maßnahmen, um das Unternehmen zu schützen. Dabei müssen Vorstände neben den rechtlichen Anforderungen auch die ethischen Aspekte unbedingt im Blick behalten."

Hier geht's zur kompletten Studie "View from the Top 2019"

Zum vierten Mal hat das Forschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) im Auftrag von Clifford Chance weltweit oberste Führungskräfte aus Großunternehmen befragt. Die aktuelle Studie "View from the Top 2019: A Clifford Chance Study on Boardroom Perspectives on Risks" fokussiert das Thema Risikomanagement. An der zwischen Juli und September durchgeführten anonymen Umfrage nahmen 200 Vorstandsmitglieder von Unternehmen mit einem Jahresumsatz ab 500 Millionen US-Dollar teil.