Skip to main content

Clifford Chance

Clifford Chance

News and awards

Clifford Chance supports Human Rights Watch pro bono on world's first Syria state torture trial in Germany

  • en
  • de
  • Language options

13 January 2022

Clifford Chance supports Human Rights Watch pro bono on world's first Syria state torture trial in Germany

International law firm Clifford Chance has supported global human rights organisation Human Rights Watch over the course of around two years on the observation and documentation of the so-called al-Khatib trial at the Higher Regional Court in Koblenz, Germany. The trial, involving charges of crimes against humanity against two former Syrian intelligence officers, was the first anywhere in the world for state-sponsored torture in Syria and ended today with the conviction of the second accused person - a ground-breaking step toward justice for victims of serious crimes in Syria.

Over 80 witnesses, including former Syrian detainees, experts in Syrian affairs, police investigators, and a forensic doctor, testified before the court since the start of the trial in April 2020. The accused convicted today is the most senior former Syrian government official to be put on trial in Europe for serious crimes in Syria. German prosecutors accused him of overseeing the torture of detainees in his capacity as head of the investigations section at the General Intelligence Directorate’s al-Khatib detention facility in Damascus. The judges found the accused guilty of committing crimes against humanity and sentenced him to life in prison. Following the verdict in the case, he has one week to appeal. In February 2021, the other accused person had already been sentenced to four and a half years in prison for aiding and abetting crimes against humanity. His appeal remains pending.

The trial in Koblenz is possible because Germany’s laws recognize universal jurisdiction over some of the most serious crimes under international law, allowing for the investigation and prosecution of these crimes no matter where they were committed, and regardless of the nationality of the suspects or victims.

Human Rights Watch is a leading global independent non-governmental organisation working to protect and defend human rights. Clifford Chance and Human Rights Watch have worked closely together for more than 13 years on numerous pro bono matters, particularly in the area of universal jurisdiction.

As a "responsible business", Clifford Chance assumes social responsibility worldwide. The firm's German offices support the humanitarian aid organisation Afghanischer Frauenverein e.V., the Frankfurt-based Crespo Foundation with its "SABA" educational scholarship programme as well as Deutscher Kinderschutzbund Bezirksverband Frankfurt e.V., among others. More information is available here.

The Clifford Chance team supporting HRW pro bono over the course of two years on the observation and documentation of the al-Khatib trial included a core team around Moritz Keller, pro bono and responsible business partner in Germany, partner David Pasewaldt, associate Alexander Suttor, senior foreign lawyer Caroline Kittelmann, as well as trainees Alexander Dünkelsbühler (all Litigation) and Christina Wanner (Tax, all Frankfurt), and other trainees from across the firm's practice groups.

Human Rights Watch issued a comprehensive feature article as well as a question and answer document on the trial.

Clifford Chance unterstützt Human Rights Watch pro bono bei weltweit erstem Prozess wegen Staatsfolter in Syrien

Die internationale Anwaltssozietät Clifford Chance hat die globale Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch über rund zwei Jahre pro bono bei der Beobachtung und Dokumentation des sogenannten Al-Khatib Prozesses vor dem Oberlandesgericht Koblenz unterstützt. Der Prozess wegen Menschenrechtsverbrechen gegen zwei ehemalige syrische Geheimdienstoffiziere war der weltweit erste Prozess gegen staatliche Folter in Syrien und endete heute mit der Verurteilung des zweiten Angeklagten. Die Verurteilung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Gerechtigkeit für die Opfer schwerer Verbrechen in Syrien.

Seit Start des Prozesses im April 2020 sagten vor dem OLG Koblenz über 80 Zeuginnen und Zeugen aus, darunter ehemalige syrische Häftlinge, Expertinnen und Experten für syrische Angelegenheiten, Polizeiermittelnde und ein Gerichtsmediziner. Der heute verurteilte Angeklagte ist der ranghöchste ehemalige syrische Regierungsbeamte, dem in Europa wegen schwerer Verbrechen in Syrien der Prozess gemacht wurde. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, in seiner Eigenschaft als Leiter der Ermittlungsabteilung des Gefangenenlagers al-Khatib des General Intelligence Directorate in Damaskus, die Folterung von Gefangenen beaufsichtigt zu haben. Das Gericht befand den Angeklagten für schuldig, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben, und verurteilte ihn zu einer lebenslangen Haftstrafe. Er hat nun eine Woche Zeit um in Revision zu gehen. Der zweite Angeklagte wurde bereits im Februar 2021 wegen Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt, seine Revision ist noch anhängig.

Der Prozess in Koblenz ist möglich, weil das deutsche Recht die universelle Gerichtsbarkeit für einige der schwersten Verbrechen nach dem Völkerrecht anerkennt. Dadurch können diese Verbrechen unabhängig von dem Ort, an dem sie begangen wurden, und unabhängig von der Nationalität der Verdächtigen oder Opfer untersucht und verfolgt werden.

Human Rights Watch ist eine weltweit führende, unabhängige Nichtregierungsorganisation, die sich für den Schutz und die Verteidigung der Menschenrechte einsetzt. Clifford Chance und Human Rights Watch arbeiten bereits seit mehr als 13 Jahren bei zahlreichen Pro Bono-Mandaten eng zusammen, insbesondere im Bereich der universellen Gerichtsbarkeit.

Clifford Chance übernimmt als "Responsible Business" weltweit gesellschaftliche Verantwortung. Die Sozietät unterstützt unter anderem den Afghanischen Frauenverein e.V., die Frankfurter Crespo Foundation mit ihrem "SABA"-Stipendium sowie den Deutschen Kinderschutzbund Bezirksverband Frankfurt e.V. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Das Clifford Chance-Team, das Human Rights Watch über insgesamt zwei Jahre pro bono bei der Beobachtung und Dokumentation des Al-Khatib Prozesses begleitete, bestand aus einem Kernteam in Frankfurt um Pro Bono und Responsible Business-Partner Dr. Moritz Keller, Partner Dr. David Pasewaldt, Associate Alexander Suttor, Senior Foreign Lawyer Dr. Caroline Kittelmann und den Trainees Alexander Dünkelsbühler (alle Litigation) und Christina Wanner (Tax) sowie weiteren Trainees aus den Praxisgruppen der Sozietät.

Human Rights Watch hat ein umfassendes Dokument mit Fragen- und Antworten sowie einen Multimedia-Artikel zum Prozess erstellt.