Skip to main content

Clifford Chance

Clifford Chance

News and awards

Health insurers not obliged to disclose manufacturers' discounts on medication

  • en
  • de
  • Language options

14 December 2018

Health insurers not obliged to disclose manufacturers' discounts on medication

In its landmark ruling of 21 November 2018 (court ref.: 15 A 861/17), the Higher Administrative Court of Münster decided that the medication discounts agreed between a health insurer and a pharmaceutical company are to be classified as trade secrets of the pharmaceutical company. Clifford Chance won this case on behalf of Munich-based Astellas Pharma GmbH, a wholly owned subsidiary of the second largest Japanese pharmaceutical group, Astellas.

A pharmacist had filed a claim against a health insurer for the disclosure of this discount information under the German Freedom of Information Act. Following a meeting with the statutory health insurer, the pharmaceutical company refused to disclose the discount rate on the grounds that such information was protected as a trade secret.

While the Administrative Court of Minden found in favour of the claimant in the first instance – stating the discount rate was not to be deemed a trade secret and the information was to be disclosed – both the pharmaceutical company and the health insurer appealed against the ruling.

The appeals were successful. The Higher Administrative Court has now dismissed the pharmacist's claim and stipulated that the discount rate agreed between the health insurer and the pharmaceutical company is to be regarded as a trade secret. It held that disclosure would have a negative impact on the pharmaceutical company's position in relationship to other competitors and to other statutory health insurers. Since the company had not consented to disclosure, the health insurer was not permitted to disclose this information to the pharmacist.

The pharmaceutical company was represented by Clifford Chance partner Christian Keilich and counsel Steffen Amelung (both based in Frankfurt).

Claimant: P. Mohnke, owner of Leineweber-Apotheke, Bielefeld

Counsel: Preu, Bohlig & Partner, Munich (Mr. von Czettritz)

Respondent: BKK Diakonie, Bielefeld

Counsel: Gleis Lutz, Berlin (Andreas Neun)

Herstellerrabatte für Medikamente müssen durch Krankenkassen nicht offengelegt werden

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat in einem wegweisenden Urteil (Az.: 15 A 861/17) vom 21. November 2018 entschieden, dass der zwischen einer gesetzlichen Krankenkasse und einem Pharmaunternehmen vereinbarte Rabattsatz für die Abgabe von Medikamenten als Betriebs- und Geschäftsgeheimnis des Pharmaunternehmens einzustufen ist. Clifford Chance war in diesem Verfahren erfolgreich für die Münchener Astellas Pharma GmbH, einer 100%igen Tochtergesellschaft des zweitgrößten japanischen Pharmakonzerns Astellas, tätig.

Geklagt hatte ein Apotheker gegen eine Krankenkasse auf Herausgabe dieser Rabattinformation und berief sich dabei auf einen Informationsherausgabeanspruch nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) des Bundes. Nach Anhörung durch die gesetzliche Krankenkasse verweigerte das Pharmaunternehmen seine Zustimmung zur Offenlegung des Rabattsatzes und berief sich dabei auf den Schutz seiner Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse.

Nachdem das Verwaltungsgericht Minden in erster Instanz eine Einstufung des Rabattsatzes als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse verneint, damit dem Kläger Recht gegeben und den Informationsherausgabeanspruch bejaht hatte, legte sowohl das Pharmaunternehmen als auch die Krankenkasse Berufung gegen das Urteil ein.

Mit Erfolg: Das Oberverwaltungsgericht wies mit dem jetzigen Urteil die Klage des Apothekers ab und stellte klar, dass der zwischen der Krankenkasse und dem Pharmaunternehmen vereinbarte Rabattsatz als Betriebs- und Geschäftsgeheimnis des Pharmaunternehmens einzustufen ist. Eine Offenlegung würde die Wettbewerbsposition des Pharmaunternehmens im Verhältnis zu seinen Wettbewerbern sowie in seinem Verhältnis zu anderen gesetzlichen Krankenkassen beeinträchtigen. Durch die verweigerte Zustimmung zur Offenlegung sei die Krankenkasse an der Herausgabe dieser Information an den Apotheker gehindert.

Für das beigeladene Pharmaunternehmen war Clifford Chance Partner Dr. Christian Keilich und Counsel Steffen Amelung (beide Frankfurt) tätig.

Kläger: P. Mohnke, Inhaber der Leineweber-Apotheke, Bielefeld

Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte Preu, Bohlig & Partner, München (RA von Czettritz)

Beklagte: BKK Diakonie, Bielefeld

Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte Gleis Lutz, Berlin (RA Dr. Andreas Neun)