Skip to main content

Clifford Chance

Clifford Chance

News and awards

Clifford Chance provides comprehensive advice to bayernets on the project planning and financing of MONACO pipeline

  • en
  • de
  • Language options

21 March 2017

Clifford Chance provides comprehensive advice to bayernets on the project planning and financing of MONACO pipeline

Clifford Chance provided comprehensive advice to bayernets GmbH, a transmission system operator, on the planning and financing of the so-called MONACO pipeline.

The transmission pipeline for natural gas runs from the German-Austrian border in Burghausen to Finsing near Munich. Commissioning of the pipeline is scheduled for 2018. The MONACO pipeline will enable natural gas transmission from and to the major natural gas reservoirs in Austria which are connected to the bayernets network.

The plan approval procedure preceding construction and operation of MONACO lasted about two years during which the admissibility of the project was comprehensively examined and verified by the local government of the Oberbayern region. Environmental impact assessments were carried out including disclosure of all environmental ramifications. Affected citizens as well as specialist authorities were given the opportunity to discuss their concerns and interests with bayernets and Clifford Chance. No actions were filed against the planning approval issued subsequently by the local government of the Oberbayern region.

MONACO pipeline and other investment projects of bayernets will be realised with a corporate financing with the total amount of EUR 347 million consisting of a debt financing and a capital increase. The volume of the debt financing amounts to approximately EUR 208 million. A financing share of EUR 30 million will be provided by European Investment Bank. The majority of the funding (approximately EUR 178 million) will be provided by a banking consortium of Bayerische Landesbank, Commerzbank AG, Landesbank Baden-Württemberg and SEB AG.

Furthermore, bayernets will raise approximately EUR 139 million by way of a capital increase. In addition to previously sole shareholder Bayerngas GmbH, who will now hold 59.1% of the shares in bayernets GmbH, Stadtwerke München GmbH have acquired 32.4% and Stadtwerke Augsburg Holding GmbH 8.5%.

bayernets GmbH is based in Munich and one of the major transmission system operators for natural gas in Germany managing a network area of 32,000 square kilometres and an average cable diametre of DN 500.

The Clifford Chance team consisted of partner Dr. Mathias Elspaß (Energy & Infrastructure; lead Planning Law) and partner Dr. Florian Mahler (Banking & Capital Markets; lead Finance), senior associate Mira Heinrich (Energy & Infrastructure) and transaction lawyer Salome Jibuti (Banking & Capital Markets) – all Düsseldorf.

Clifford Chance members from the Energy & Infrastructure and Finance teams recently also advised the electric power plant of the city of Zurich and Fontavis AG on their joining Trianel Windpark Borkum II project as well as Global Infrastructure Partners on an investment in Offshore-Windpark Gode Wind 1.

 

Clifford Chance berät bayernets umfassend bei Projektplanung und Finanzierung der MONACO Pipeline

Die internationale Anwaltssozietät Clifford Chance hat den Fernleitungsnetzbetreiber bayernets GmbH umfassend bei der Planung und Finanzierung der sogenannten MONACO Pipeline beraten.

Die Erdgasfernleitung verläuft von der deutsch-österreichischen Landesgrenze in Burghausen nach Finsing bei München. Die Inbetriebnahme ist für 2018 geplant. Mit der MONACO wird der Gastransport von und zu den am Leitungsnetz der bayernets angeschlossenen großen Erdgasspeichern in Österreich ermöglicht.

Der Errichtung und dem Betrieb der MONACO ging ein gut zweijähriges Planfeststellungsverfahren voraus, in dem die Zulässigkeit des Vorhabens von der Regierung von Oberbayern umfassend geprüft und festgestellt wurde. Für die MONACO wurde eine Umweltverträglichkeitsprüfung mit Offenlegung sämtlicher Umweltauswirkungen durchgeführt. Betroffene Bürger sowie Fachbehörden hatten währenddessen die Gelegenheit, ihre Belange und Interessen mit bayernets und Clifford Chance zu erörtern. Gegen den anschließend von der Regierung von Oberbayern erlassenen Planfeststellungsbeschluss wurde keine Klage erhoben.

Zur Realisierung der MONACO Pipeline und weiterer Investitionsprojekte von bayernets dient nun eine Unternehmensfinanzierung in Höhe von insgesamt 347 Millionen Euro. Die Finanzierung setzt sich zusammen aus einer Fremdkapitalfinanzierung und einer Kapitalerhöhung. Die Fremdkapitalfinanzierung umfasst ein Volumen in Höhe von knapp 208 Millionen Euro. Einen Finanzierungsanteil in Höhe von 30 Millionen Euro stellt die Europäische Investitionsbank zur Verfügung. Das überwiegende Finanzierungsvolumen von rund 178 Millionen Euro übernimmt ein Bankenkonsortium bestehend aus Bayerischer Landesbank, Commerzbank AG, Landesbank Baden-Württemberg sowie SEB AG.

Im Rahmen einer Kapitalerhöhung werden bayernets außerdem Eigenkapitalmittel in Höhe von rund 139 Millionen Euro zugeführt. Neben der bisherigen Alleingesellschafterin Bayerngas GmbH, die als Mehrheitsgesellschafterin der bayernets GmbH 59,1% der Anteile hält, beteiligen sich die Stadtwerke München GmbH mit 32,4% sowie die Stadtwerke Augsburg Holding GmbH mit 8,5%.

Die bayernets GmbH mit Sitz in München gehört mit einem Netzgebiet von 32.000 Quadratkilometern und einem durchschnittlichen Leitungsdurchmesser von DN 500 zu den großen Ferngasnetzbetreibern in Deutschland.

Das Beratungsteam von Clifford Chance bestand aus Partner Dr. Mathias Elspaß (Energie & Infrastruktur; Federführung Planungsrecht) und Partner Dr. Florian Mahler (Banking & Capital Markets; Federführung Finance), Senior Associate Mira Heinrich (Energie & Infrastruktur) und Transaction Lawyer Salome Jibuti (Banking & Capital Markets) – alle Düsseldorf.

Beratungsteams von Clifford Chance aus den Gebieten Energie & Infrastruktur und Finanzierung haben kürzlich auch das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich und die Fontavis AG beim Beitritt zum Trianel Windpark Borkum II sowie Global Infrastructure Partners bei einer Beteiligung am Offshore-Windpark Gode Wind 1 beraten.