Skip to main content

Clifford Chance

Clifford Chance
News and awards

News and awards

Clifford Chance secures dismissal of motions to re-establish former Zeppelin Foundation

27 December 2016

Clifford Chance secures dismissal of motions to re-establish former Zeppelin Foundation

Clifford Chance has successfully secured the dismissal of a number of motions filed by certain descendants of Count Ferdinand von Zeppelin to re-establish the former Zeppelin Foundation, which was abolished in 1947. Following a comprehensive and thorough review of the issues, the Regional Administrative Authority in Tübingen decided to dismiss all of the motions.

They ruled that the motions were inadmissible and unfounded. The Regional Administrative Authority therefore agreed with the legal position which had been put forward by Clifford Chance, who had been acting as legal counsel to the City of Friedrichshafen along with Prof. Christoph Schönberger of the University of Constance and Prof. Thomas Würtenberger of the University of Freiburg.

The Regional Administrative Authority in Tübingen issued a press release setting out the following key reasons for their decision:

"The motions had to be dismissed already for the fact that the abolition of the Zeppelin Foundation in 1947 was ordered by way of a formal law. The German constitution states that only the courts are entitled to reject or revoke statutory la and that this entitlement does not extend to any administrative authorities. In addition, the law in question is not, contrary to the claims made by the applicants, inadmissible for dealing with a singular case only and did not result in any unacceptable restriction of normal legal recourse. It was also found that there were valid grounds for the dissolution of the Foundation at the time on the grounds that it was no longer able to satisfy its primary original purpose (the advancement of airship travel). It is also the case that the descendants of the founder himself are not entitled to file motions of this nature in view of the fact that they are not members of any executive body of the Foundation and do not otherwise have any legal entitlement to do so. In addition the applicants have no right to legal protection in this instance since they are prevented from re-establishing the Foundation under a settlement agreement from 1952 and a waiver agreement from 1990. Finally, the passage of time and the general circumstances of the case mean that the applicants have forfeited any right to request that the Foundation be re-established."

The Clifford Chance team was led by partner Dr. Andreas Dietzel (Corporate) and comprised partner Uwe Hornung and senior associate Dr. Paul Hauser (Litigation & Dispute Resolution) – all Frankfurt.

Clifford Chance wehrt Anträge auf Wiedereinsetzung der alten Zeppelin-Stiftung erfolgreich ab

Die internationale Anwaltssozietät Clifford Chance hat die von Nachkommen des Stifters Graf Ferdinand von Zeppelin gestellten Anträge zur Wiedereinsetzung der 1947 aufgehobenen rechtsfähigen Zeppelin-Stiftung erfolgreich abgewehrt. Das Regierungspräsidium Tübingen hat nach einer umfassenden und eingehenden Prüfung entschieden und diese Anträge abgelehnt.

Die Anträge seien sowohl unzulässig als auch unbegründet. Damit folgte das Regierungspräsidium Tübingen der Rechtsauffassung von Clifford Chance, die gemeinsam mit Prof. Dr. Christoph Schönberger, Universität Konstanz, und Prof. Dr. Thomas Würtenberger, Universität Freiburg, die Stadt Friedrichshafen beraten hat.

Das Regierungspräsidium Tübingen stützt seine ablehnende Entscheidung in einer Pressemitteilung insbesondere auf folgende Gründe:

"Die Anträge waren schon deshalb abzulehnen, weil die 1947 erlassene Rechtsanordnung über die Aufhebung der Zeppelin-Stiftung in Form eines Gesetzes erfolgte. Die Kompetenz zur Normverwerfung ist nach dem Grundgesetz aber den Gerichten vorbehalten und steht damit der Verwaltung nicht zu. Unabhängig davon handelte es sich bei der angegriffenen Rechtsanordnung entgegen der Auffassung der Antragsteller weder um ein unzulässiges Einzelfallgesetz noch kam es durch dieses Gesetz zu einer unzulässigen Verkürzung des Rechtswegs. Unter Berücksichtigung der damaligen Zeitumstände lagen nach Auffassung des Regierungspräsidiums die Voraussetzungen für die Aufhebung der Stiftung wegen Unmöglichkeit der Erfüllung ihres Zweckes, der vor allem auf die Förderung der Luftschifffahrt ausgerichtet war, vor. Darüber hinaus fehlt es den Nachkommen des Stifters an der Antragsbefugnis, da sie weder Mitglieder eines Organs der Zeppelin-Stiftung sind noch ihnen aus ihrer Stellung als Nachkommen des Stifters eine Rechtsposition zukommt, auf die sie sich in diesem Verfahren berufen könnten. Zudem fehlt den Antragstellern ein Rechtsschutzbedürfnis, da sie auf Grund eines Vergleichs von 1952 und einer Verzichtserklärung von 1990 daran gehindert sind, die Wiederherstellung der alten Zeppelin-Stiftung zu betreiben. Schließlich kommt hinzu, dass die Antragsteller angesichts des Zeitablaufs und der Gesamtumstände des Falles das Recht verwirkt haben, die Wieder­her­stellung der alten Zeppelin-Stiftung zu fordern."

Das Beratungsteam von Clifford Chance bestand aus Partner Dr. Andreas Dietzel (Federführung, Corporate), Partner Uwe Hornung und Senior Associate Dr. Paul Hauser (Litigation & Dispute Resolution) – alle Frankfurt.