Skip to main content

Clifford Chance

News and awards

Find a Lawyer

Clifford Chance advises Germany's first sovereign wealth fund on financing nuclear waste disposal

  • en
  • de
  • Language options

14 May 2018

Clifford Chance advises Germany's first sovereign wealth fund on financing nuclear waste disposal

The first and so far the only German sovereign wealth fund, which was set up to finance nuclear waste disposal and has assets under management totalling EUR 24 billion (the "Entsorgungsfonds"), has instructed Clifford Chance to provide comprehensive legal advice.

The Firm had already been commissioned to advise on the legal structuring of the waste disposal fund in the initial phase, having successfully been selected from among a number of high-profile competitors.

The fund was established as a public law foundation after the German government adopted a federal act in 2017 to phase out the use of nuclear energy for power generation. Nuclear plant operators agreed to provide the fund with start-up capital to cover future waste disposal costs. The fund has many highly experienced and capable members on its management board, board of trustees and investment committee, and aims to focus on particularly sustainable investments to grow the capital injected by the energy sector.

The legal advice provided to the fund covers a whole range of complex issues:

  • regulations on investments
  • investment and accounting aspects, as well as the drafting
    of appropriate investment policies
  • corporate governance structure
  • setting up a compliance management system
  • EU-wide tendering procedure in accordance with antitrust law

Clifford Chance's core advisory team for the fund is led by Peter Dieners and also comprises Gregor Evenkamp, Josef Brinkhaus, Marco Simonis, Anselm Raddatz, Steffen Amelung and Ulrich Lembeck.

General counsel Ingo Fährmann heads up the in-house legal team for the fund.

Clifford Chance berät ersten deutschen Staatsfonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung

Der Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung ("Entsorgungsfonds"), erster und bislang einziger deutscher Staatsfonds mit einem Anlagevolumen von insgesamt 24 Milliarden Euro, hat die internationale Anwaltssozietät Clifford Chance mit der umfassenden rechtlichen Beratung beauftragt.

Die Sozietät war bereits in der Anfangsphase beauftragt, den Entsorgungsfonds bei dessen rechtlicher Ausgestaltung zu unterstützen. Clifford Chance hatte sich zuvor in Auswahlverfahren gegen namhafte Wettbewerber durchgesetzt.

Der Entsorgungsfonds wurde nach dem von der Bundesregierung beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie zur Stromerzeugung per Bundesgesetz 2017 als Stiftung des öffentlichen Rechts gegründet. Die Betreiber von Kernkraftwerken verpflichteten sich dabei, den Fonds mit Kapital auszustatten, das als Startkapital für die Finanzierung der künftigen Entsorgungskosten zur Verfügung stehen soll. Der Entsorgungsfonds wurde in Vorstand, Kuratorium und Anlageausschuss der Stiftung personell hochkarätig besetzt und hat sich zur Vermehrung der von der Energiewirtschaft geleisteten Einlagen besonders nachhaltige Investments zum Ziel gesetzt.

Die rechtliche Beratung des Entsorgungsfonds umfasst ein Spektrum komplexer Themen:

  • Regulatorien der Kapitalanlagen,
  • Investment- und Bilanzierungsaspekte und entsprechende 
    Erstellung von Anlagerichtlinien,
  • Corporate Governance-Struktur,
  • Schaffung eines Compliance-Management-Systems,
  • EU-weite Ausschreibungen nach Maßgabe des
    Kartellvergaberechts.

Das beratende Clifford Chance-Kernteam für den Entsor-gungsfonds wird geleitet von Dr. Peter Dieners und umfasst Dr. Gregor Evenkamp, Dr. Josef Brinkhaus, Marco Simonis, Dr. Anselm Raddatz, Steffen Amelung und Ulrich Lembeck.

Inhouse leitet General Counsel Dr. Ingo Fährmann die recht-liche Betreuung des Entsorgungsfonds.