Skip to main content

Clifford Chance

Clifford Chance
Briefings

Briefings

Anwendung des AGG auf GmbH-Geschäftsführer

20 September 2012

Anwendung des AGG auf GmbH-Geschäftsführer
In seinem Urteil vom 23. April 2012 (Az.: II ZR 163/10) hat sich der BGH erstmals mit Fragen der Anwendung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) auf Organmitglieder beschäftigt. Im Ergebnis wendet der BGH die Vorschriften des AGG an, wenn sich der bisherige, infolge Fristablaufs aus seinem Anstellungsverhältnis und seiner Organstellung ausgeschiedene Geschäftsführer erneut um die Stelle des Geschäftsführers bewirbt.
Dem Betroffenen kommt die Umkehr der Darlegungs- und Beweislast nach § 22 AGG zugute. Der diskriminierende Umstand muss ferner nicht als aus-schlaggebende Ursache für die Entscheidung des Arbeitgebers feststehen. Es genügt vielmehr, wenn er die Entscheidung als Teil eines Motivbündels beeinflusst hat.
 

Is the General Act against Discrimination (Allgemeines Gleichberechtigungsgesetz, AGG) applicable to the managing directors of a German partnership (GmbH)?
In its ruling of 23 April 2012 (official file: II ZR 163/10) the Federal Court of Justice has, for the first time, addressed the question of whether the AGG is applicable to members of corporate bodies. The Federal Court of Justice does eventually consider the provisions of the AGG to be applicable, if a managing director, whose employment relationship and membership of a corporate body has ceased due to the lapse of prescribed time limits, re-applies for the position as managing director.
The candidate benefits from the reversed burden of substantiation and proof under section 22 AGG. In addition, the discriminating factor does not need to be decisive for the employer's decision, it shall suffice for it to have influenced the decision as part of several reasons.
 

Download PDF