Skip to main content

Clifford Chance

Clifford Chance

News and awards

Clifford Chance helps Merck win several key court cases relating to fertility treatment

  • en
  • de
  • Language options

3 March 2020

Clifford Chance helps Merck win several key court cases relating to fertility treatment

Clifford Chance has helped Merck Serono GmbH, which is part of the German Merck Group, to win a number of key court cases in Hamburg and Dusseldorf relating to fertility treatment.

One focus of the preliminary injunction proceedings was on competitor's misleading claims about alleged restrictions on the therapeutic indication of Merck medicinal hormone products approved for fertility treatment. They had attempted to claim that Merck's medicinal product Pergoveris® could only be used with a small group of patients suffering from a specific hormone-related hypofunction of the gonads (hypogonadotropic hypogonadism). As confirmed by Dusseldorf Regional Court, use of the product is not restricted in this way.

The court's ruling attracted widespread international attention and is very significant for Merck's global business. The exact interpretation of the licensing of this medicinal product had often been discussed in the past, even impacting the reimbursement of costs for the product in some countries.

Merck also successfully had the competitor prohibited from making a number of other inadmissible claims about its own medicinal hormone products and those sold by Merck. Among other things, the competitor had alleged with reference to a clinical study that one of its own products posed an even lower risk of extreme ovarian reactions than Merck's Gonal-f®. Hamburg Regional Court found this claim in the competitor's advertising materials to be misleading and inadmissible.

The competitor has meanwhile recognised the court decisions and accepted them as final.

The Clifford Chance team representing Merck in the court proceedings comprised partner Gunnar Sachs and associates Caroline Giesen and Ann-Cathrin Bergstedt (all Healthcare, Düsseldorf).

Merck gewinnt mit Clifford Chance mehrere bedeutende Gerichtsverfahren im Bereich der Kinderwunschtherapie

Die Merck Serono GmbH, eine Tochtergesellschaft von Merck, hat mit der internationalen Anwaltssozietät Clifford Chance vor den Gerichten in Hamburg und Düsseldorf mehrere bedeutende Gerichtsverfahren im Bereich der Kinderwunschtherapie gewonnen.

Gegenstand der einstweiligen Verfügungsverfahren waren unter anderem irreführende Auslobungen eines Wettbewerbers zu angeblichen Beschränkungen der Indikation von Hormonpräparaten von Merck, die zur Kinderwunschtherapie zugelassen sind. Der Wettbewerber hatte unter anderem zu behaupten versucht, das Arzneimittel Pergoveris® von Merck dürfe nur bei einer kleinen Gruppe von Patientinnen angewendet werden, die an einer bestimmten hormonell bedingten Unterfunktion der Keimdrüsen (sog. "hypogonadotroper Hypogonadismus") leiden. Wie das Landgericht Düsseldorf bestätigt hat, besteht diese Beschränkung jedoch nicht.

Die Entscheidung des Gerichts hat weit über die Grenzen Deutschlands hinaus für Aufsehen gesorgt und ist für den weltweiten Vertrieb des Merck-Produktes von Bedeutung: Die genaue Auslegung der Arzneimittelzulassung war in der Vergangenheit wiederholt diskutiert worden, was in einzelnen Ländern sogar Einfluss auf die Erstattung des Arzneimittels hatte.

Darüber hinaus hat Merck dem Wettbewerber erfolgreich auch noch weitere unzulässige Auslobungen zu dessen eigenen Hormonpräparaten und zu Merck-Produkten gerichtlich untersagen lassen. Unter anderem hatte der Wettbewerber versucht, einem eigenen Präparat unter Bezugnahme auf eine klinische Studie ein angeblich noch geringeres Risiko für extreme ovarielle Reaktionen zu attestieren als dem Arzneimittel Gonal-f® von Merck. Das Landgericht Hamburg hat diese Auslobung aus einem konkreten Werbemittel des Wettbewerbers für irreführend und unzulässig erklärt.

Der Wettbewerber hat inzwischen alle gerichtlichen Entscheidungen anerkannt und als endgültige Regelungen akzeptiert.

Das Clifford Chance-Team, das Merck in den Gerichtsverfahren vertrat, umfasste Partner Dr. Gunnar Sachs und die Associates Caroline Giesen und Ann-Cathrin Bergstedt (alle Healthcare, Düsseldorf).